4.5.5 Variationen von Attribute Listing

Wie viele andere Kreativitätstechniken wurde auch Attribute Listing inzwischen vielfältig angepasst und erweitert.

Morphologische Analyse 
Die Morphologische Analyse wurde 1948 von Fritz Zwitcky entwickelt, einem Schweizer Astronomen. Ursprünglich wurde sie in der Astrophysik und Raketentechnik angewandt. Sie lässt sich jedoch auf viele andere Gebiete übertragen. Idealerweise wird sie dann eingesetzt, wenn ein Problem mehr als 2 Dimensionen hat.1

Eine Morphologische Analyse ist in ihrer einfachsten Form an dem Beispiel zu sehen, in dem die Alternativen zu den Elementen der Straßenbeleuchtung in eine Tabelle geschrieben wurden. Durch Rekombination der Alternativen können neue Produktideen formuliert werden. Die Morphologische Analyse ist besonders dann nützlich, wenn eine Vielzahl von alternativen Lösungen gefunden worden ist.

Auf Morphologische Analyse spezialisierte Softwareprogramme helfen inzwischen, große Mengen an Kombinationsmöglichkeiten zu auszuwerten.

Zufallsstimulation
Attribute Listing kann auch mit Zufallsstimulation kombiniert werden, um neue, interessante Alternativen zu finden. Visuelle Stimuli zwingen die Menschen, ein Objekt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Dies kann neue, fantasievolle Ideen und Diskussionen hervorbringen. Es funktioniert folgendermaßen:

  • Zuerst werden der Gruppe Bilder mit Darstellungen alltäglicher Objekte gezeigt (mindestens drei Bilder sollten benutzt werden).
  • Dann werden die Attribute jedes einzelnen Objektes aufgelistet.
  • Jetzt wird der Gruppe das zu lösende Problem beschrieben.
  • Anschließend wird die Gruppe aufgefordert Lösungen zu finden, die mindestens einen Begriff aus jedem der Attribute der zuvor gezeigten Objekte benutzen.
  • Danach werden die entstandenen Problemlösungen bewertet.

Tony Proctor schreibt in seinem Buch „Creative Problem Solving for Managers“ (Kreative Problemlösungen für Manager):
Die Entwicklung von Fertigkeiten zur Entscheidungsfindung & Innovation gibt folgendes Beispiel, wie Zufallsstimulationen mit Attribute Listing kombiniert werden können, um Lösungen für Kommunikationsprobleme innerhalb einer Organisation zu finden.

Hier nun einige der gefundenen Kombinationen.
-> Hat Hörner + fliegt in großer Höhe + warmherzig und freundlich

Empfohlene Lösung: Betonen Sie den kraftvollen Effekt und die darin liegende Bedeutung, wenn sichergestellt wird, dass alle Organisationseinheiten miteinander in warmherziger und freundlicher Weise miteinander kommunizieren.

-> Stier + hat Pilot und Crew + dauerhafte Beziehung

Empfohlene Lösung: Es bedarf schriftlicher Richtlinien oder einer Schulung, um den Mitarbeitern zu ermöglichen, dauerhafte, sich bewährende Methoden abteilungsübergreifender Kommunikation aufzubauen.

Testen Sie das Verfahren der Zufallsstimulation mit Ihren Mitarbeitern und finden Sie heraus, welche interessanten und manchmal ungewöhnlichen Lösungen sie kreieren können! Verwenden Sie Clip Arts oder Websites wie www.istockphoto.com und www.images.com, um Bilder zu finden, die die Diskussionen auslösen und anregen


1 www.swemorph.com/ma.html
2 Creative Problem Solving for Managers: Developing skills for Decision Making & Innovation. Tony Proctor (2005)