2.2.8 GLOSSAR

Externe Faktoren
In der externen Analyse wird die Unternehmensumwelt untersucht, man spricht auch von Umweltanalyse. Die Chancen/Gefahren kommen von außen und ergeben sich aus Veränderungen im Markt, in der technologischen, sozialen oder ökologischen Umwelt. Die Umweltbedingungen sind für das Unternehmen vorgegeben, die hier wirkenden Kräfte sind weitgehend exogen. Das Unternehmen beobachtet oder antizipiert diese Veränderungen und reagiert darauf mit Strategieanpassung.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/SWOT#Umweltanalyse_.28externe_Analyse.29)

Interne Faktoren
Stärken/Schwächen beziehen sich auf das Unternehmen selbst, ergeben sich also aus der Selbstbeobachtung des Unternehmens. Man spricht deshalb auch von der Inweltanalyse. Stärken/Schwächen produziert das Unternehmen selbst, es sind Eigenschaften des Unternehmens bzw. werden vom Unternehmen selbst geschaffen, sie sind also Ergebnis der organisatorischen Prozesse.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/SWOT#Unternehmensanalyse_.28interne_Analyse.29)
 
Positionierung
Die Positionierung im Marketing bezeichnet das gezielte, planmäßige Schaffen und Herausstellen von Stärken und Qualitäten, durch die sich ein Produkt oder eine Dienstleistung in der Einschätzung der Zielgruppe klar und positiv von anderen Produkten oder Dienstleistungen unterscheidet. David Ogilvys Definition der Positionierung lautete kurz 'was das Produkt leistet - und für wen' (in: Ogilvy on Advertising). Dabei geht die Positionierung von der Abbildung des Meinungsbildes zu einem Meinungsgegenstand
(z. B. Sach- oder Dienstleistung) in einem psychologischen Marktmodell aus.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Positionierung_(Marketing)