4.2.4 Wie wird Brainstorming durchgeführt?

Der Anfang jedes  Brainstormings besteht darin, eine Gruppe in einem Raum zu versammeln.Dabei sind gewisse Brainstorming Regeln einzuhalten. Die Größe der Gruppe kann zwischen 4 und 20 Personen betragen. Ein Moderator koordiniert die Sitzung, und ein Schriftführer schreibt alle gefundenen Ideen in eine Liste. Der Moderator stellt die Teilnehmer vor und erläutert den Grund für die Brainstorming Session. Er/Sie gibt die Regeln bekannt und fordert zur aktiven Teilnahme auf. Brainstorming Sitzungen können 15 Minuten dauern oder sich einen halben Tag lang hinziehen, abhängig vom Thema und der Zahl der Teilnehmer. Brainstorming kann auch zum regulären Ablauf von Team- oder Management Besprechungen gehören.

Die Regeln beim Brainstorming

Es gibt vier Grundregeln für das Brainstorming.1 „Sie sollen die sozialen Unterschiede, die zwangsläufig in Gruppen vorhanden sind reduzieren und dadurch die Produktion neuer Ideen stimulieren. Das zu erwartende Resultat ist eine dynamische Synergie, die die Kreativität der Gruppe signifikant steigern wird“.2

  • Keine Kritik: Während der Produktion von Ideen sollten die Gedanken sich frei entfalten können, es sollte keine Kritik geübt werden. Anstatt nach Fehlern in den Ideen zu suchen, sollten die Teilnehmer deren positive Seiten betrachten und versuchen, diese zu erweitern oder etwas hinzu zu fügen. Eine Beurteilung sollte in das Bewertungsstadium verschoben werden, in welchen die Ideen dann genauer analysiert werden.
  • Fokus auf Quantität: Ziel ist es, in einer Session so viele Vorschläge wie möglich zu sammeln, wobei die Quantität zur Qualität führen soll. Es mag ein wenig dauern, alle Ideen zu beurteilen, aber am Ende ist es den Zeitaufwand wert. „Es wird vorausgesetzt, dass eine möglichst große Zahl an Ideen automatisch die größere Chance einer radikalen, effektiven Problemlösung bietet“.3
  • Ungewöhnliche Ideen sind willkommen: Keine Idee ist blöd oder verrückt. „Solche Ideen können sehr wohl neue Wege des Denkens weisen und zu besseren Lösungen führen, als „normale“ Ideen. Neue Denkweisen können gefunden werden, indem man „verrückte“ Ideen aus einer anderen Perspektive betrachtet und voreingenommene Anschauungen beiseite lässt".4
  • Ideen kombinieren und verbessern: „Mehrere gute Ideen können kombiniert werden, um eine einzige sehr gute Idee zu kreieren, wie die „Gleichung“ 1+1=3 andeutet. Von diesem Ansatz wird angenommen, er führe zu besseren und vollständigeren Ideen, als die reine Produktion neuer Ideen allein. Man geht davon aus, dass Assoziationen den Prozess der Ideenfindung stimulieren“.5

Ebenso wichtig ist es, die Uhr im Auge zu behalten, die gemachten Fortschritte aufzuzeichnen und die gesamte Veranstaltung in einer vergnüglichen, kreativen Atmosphäre ablaufen zu lassen.Ungewöhnliche Ideen sind willkommen:

Haben Sie schon einmal an einer Brainstorming Session teilgenommen? Wurden die vier Grundregeln dabei eingehalten?

Osborn6 schlägt vor, der Moderator einer Brainstorming Session solle die vier Grundregeln allen Teilnehmer eindringlich klar machen, er solle plastisch illustrieren und der Gruppe erklären. Hier ein Beispiel zur Verdeutlichung der ersten Regel:

„Wenn Sie versuchen, gleichzeitig heißes und kaltes Wasser aus demselben Wasserhahn zu bekommen, dann kriegen Sie nichts als lauwarmes Wasser; und wenn Sie versuchen, gleichzeitig zu kritisieren und zu kreieren, dann können Sie weder eine Kritik anbringen, die „kalt“ genug wäre, noch eine Ideen kreieren, die wirklich „heiß“ genug wäre. Also bleiben wir strikt bei den Ideen und vergessen wir alle Kritik in dieser Session“. (Osborn, 1948)

Mind Maps als Unterstützung

Mind Maps sind  sehr leistungsfähige Hilfsmittel in einer Brainstorming Session. In einer Mind Map werden Begriffe, Ideen, Aufgaben und andere Elemente um einen zentralen Begriff herum angeordnet und durch Linien, die logische oder assoziative Verbindungen repräsentieren, miteinander verbunden.  Mind Maps können handschriftlich auf einer Flip Chart oder Tafel oder vermittels einer Mind Mapping Software skizziert werden, die meistens einen klareren Überblick über die gefundenen Ideen liefert.  Mind Maps können während der gesamten Sitzung oder auch nur im Bewertungsstadium eingesetzt werden, um Ideen und Gedankengänge zuzuordnen und zu strukturieren.

Die folgende Abbildung 1 zeigt eine Mind Map, die darstellt, wie eine effektive Brainstorming Session durchgeführt werden sollte.

Abb. 1: Mind Map – Überblick über eine Brainstorming Sitzung

Und nun lassen Sie uns die folgende PowerPoint Präsentation ansehen, in der die Stadien des Brainstormings detaillierter erläutert werden, insbesondere die Vorbereitung der Sitzung, nach welchen Kriterien die Teilnehmer ausgewählt werden sollten, die Regeln des Brainstorming und wie Ideen ausgelöst und bewertet werden sollten.


1 Osborn, A.F. (1963) Applied imagination: Principles and procedures of creative problem solving.
2
en.wikipedia.org/wiki/Brainstorming
3
Osborn, A.F. (1963) Applied imagination: Principles and procedures of creative problem solving.
4
ebd
5
ebd
6
ebd
7
en.wikipedia.org/wiki/Mind_map