4.6.2 Was bringt es, innerbetriebliche Vorschläge professionell zu managen?

Viele KMU in Europa können sich keine eigenen Forschungs- und Entwicklungsbereiche leisten. Um kreativ, innovativ und wettbewerbsfähig zu sein, müssen sie folglich andere Wege finden. Sie könnten mit größeren Unternehmen zusammen arbeiten, Cluster bilden (siehe auch Kapitel 11.2) oder mit Universitäten und Forschungseinrichtungen kooperieren. Ein wichtiger Ansatz für Innovation und die Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen und Strukturen ist die Nutzung des kreativen Potenzials der Mitarbeiter. Wir dürfen es nicht zulassen, dass Humankapital vergeudet wird. Es ist das wichtigste Kapital unseres Unternehmens. Wenn wir dieses Potenzial fördern und erschließen, stärken wir unter den Mitarbeitern das Zugehörigkeitsgefühl und die Zufriedenheit darüber, dass ihre Ideen und ihre Partizipation wichtig sind. Hieraus erwächst eine engere Verbindung von Unternehmen und Mitarbeitern zum gegenseitigen Nutzen.1

Nehmen Sie sich bitte einen Moment Zeit für folgende Überlegung: Wie ist die Situation in Ihrem Arbeitsumfeld? Denken Sie, dass es in Ihrem Unternehmen so ein Gefühl der Teilhabe gibt und dass Ideen und Vorschläge angemessen gefördert und berücksichtigt werden? Erinnern Sie sich an gute und schlechte Beispiele? Was könnten Sie in Ihrer Position tun, um die Situation zu verbessern? Vielleicht ist es nützlich, solche Schlussfolgerungen festzuhalten um an deren Umsetzung zu arbeiten?

Wir haben festgestellt, dass das systematische Ideenmanagement einen geeigneten Rahmen zur Förderung und Umsetzung im Unternehmen benötigt. Wir haben außerdem diskutiert, warum es wichtig ist, die Entwicklung solcher Rahmenbedingungen im Unternehmen zu fördern. Die folgende Graphik veranschaulicht diese grundlegenden Überlegungen noch einmal:

 
Abb. 1: Potenziale des betrieblichen Vorschlagswesens2


1 InnoSupport: Supporting Innovations in SME. 4.7 Systematic management of internal innovative proposals, 2005
2 ebd