5.3.3 Benchmarking-Ansätze

Benchmarking-Ergebnisse können nicht sofort umgesetzt werden. Die Etablierung eines innovativen Produktes, einer innovativen Dienstleistung oder deren Verbesserung sollten als kontinuierliche Prozessverbesserung gesehen werden, nicht als einmalige Aktion.Bei der Konzentration auf die „Kluft“ zwischen dem Ist-Zustand und dem Soll-Zustand Ihres Unternehmens werden Prioritäten für die vorzunehmenden Verbesserungen gesetzt.

Der Prozess ist in Abbildung 2 dargestellt:



Dieser Prozess basiert auf dem direkten Vergleich zwischen Ihrem Unternehmen und seinem stärksten Konkurrenten. Folgende Darstellung zeigt schematisch das Profil der vorhandenen Stärken und Schwächen im Unternehmen, verglichen mit seinem stärksten Konkurrenten

Tabelle 1: Stärken/Schwächen-Profil des Unternehmens

Wie ist diese Tabelle zu lesen?

  • Rechts von der schwarzen, senkrechten Linie liegen die Bereiche, in dem Ihr Unternehmen besser dasteht als der Konkurrent
  • Links von der schwarzen, senkrechten Linie liegen die Bereiche, in dem Ihr Unternehmen schlechter dasteht als der Konkurrent

Das aktuelle Profil des Unternehmens kann mit Hilfe einer Methode ähnlich der des Brainstormings erstellt werden. (Für weitere Details siehe Modul 4.2 Brainstorming)

Bitte nehmen Sie sich nun ein paar Minuten Zeit und beantworten Sie folgende Fragen mit Hilfe der vorgegebenen Antworten:

  • Was sind die Stärken Ihres Konkurrenten?
  • Wie wollen Sie Ihren Marktanteil sichern?
  • Wie können Sie mehr Kunden gewinnen? 
    a) a) durch verbessertes Design?
    b) durch Erreichen größerer Zuverlässigkeit?
    c) durch Preissenkungen?