6.2.4 Einschätzung der Wiederverwertbarkeit

Um die Wiederverwertbarkeit eines Materials zu bestimmen kann wie in Abbildung 1 gezeigt, ein mehrstufiger Ansatz verfolgt werden (nach Oyasato und Kobayashi1):


Abb.1: Verfahren zur Einschätzung der Wiederverwertbarkeit

Das Verfahren läuft ab wie folgt:

1. Eingabe der Daten über die Produkte:

  • Wer ist Eigentümer des Produkts?
  • Welcher Art ist das Besitzrecht?
  • Wie hoch ist der Preis?
  • Wie groß ist das Produkt?
  • Wie hoch ist die durchschnittliche „Lebenserwartung“ des Produkts?
  • Wie hoch ist das Gewicht des Produkts? etc.

2. Festlegen der Grundbedingungen, relevant für die Einschätzung der Wiederverwertbarkeit

  • Trennbarkeit – die Materialien werden entsprechend ihrer Trennbarkeit, des Zeitbedarfs, unverwertbarer Elemente etc. aufgelistet.2
  • Transport
  • Prozesskosten

3. Analyse der Wiederverwertbarkeit

  • Bestimmung der Reinheit des recycelten Materials
  • Festlegung der anwendbaren Recyclingmethode3
  • Ausarbeiten von Bewertungsmethoden basierend auf dem Grad der    Wiederverwertbarkeit und dem Grad der Trennbarkeit4

Für die Bestimmung der Wiederverwertbarkeit kann eine Tabelle wie die folgende benutzt werden (Tabelle 1). Es gibt eine Bewertungsskala von 0 bis 5, wobei 0 „schwer wieder zu verwerten“ und 5 „problemlos wieder zu verwerten“ bedeuten.


Tabelle 1: Bestimmung der Wiederverwertbarkeit von Materialien

Die Recycling Richtlinien5 können auch auf die Bewertung der Materialtrennbarkeit angewandt werden. Im Zerlegungsprozess werden mehrere Indikatoren verwendet:

  • Name des Elements
  • Zahl der Wiederholungen
  • Art des Materials bzw. der Komponente
  • benötigte Zeit zur Trennung
  • die Masse des Elements
  • die Wiederverwertbarkeit des speziellen Elements

4. Zukünftige Entwicklungen

Beim Design eines neuen Produkts muss die Recyclingstrategie des Unternehmens folgende mögliche Probleme berücksichtigen:

  • Recyclingfreundliches Design kann Leistung und Kosten eines Produkts negativ beeinflussen; die Verwendung alternativer Materialien ist nicht immer möglich oder ist teurer.
  • Der Kompromiss zwischen einem herstellungsfreundlichen und einem     recyclingfreundlichen Design wird vielfach studiert und debattiert.
  • Während des Produktdesigns und der Spezifikation der     herzustellenden Komponenten sind aufgrund des späteren     Recyclingprozesses bestimmte Verbesserungen erforderlich.

  1. Denken Sie anhand der gegebenen Ausführungen darüber nach, wie Sie ein Recyclingsystem in Ihrem Unternehmen einführen könnten, z.B. eine Klassifizierung der Abfälle Ihres Unternehmens.
  2. Schauen Sie sich im Unternehmen um und stellen Sie fest, wie Sie den Grad der Wiederverwertbarkeit im Unternehmen durch geeignete Maßnahmen erhöhen können.


1 Oyasato N., Kobayahi H.: Recyclability evaluation method considering material combination and degradation
2 InnoSupport: Supporting Innovations in SME. 6.4 Recycling strategies, 2005
3 Eik, Arne: Indicators for Eco-efficiency in Recycling Systems
4 Pintaric A., Filetin T.: Assessment of recyclability for electrical equipment
5 Georgia Institute of Technology Systems Realization Laboratory: Recycling Guidelines