6.2.9 GLOSSAR

Abfall
Unter Abfall bzw. Müll (schweizerisch auch: Kehricht, österreichisch auch: Mist) versteht man nicht mehr benötigte Überreste im festen Zustand, was Flüssigkeiten und Gase in Behältern einschließt. Chemische Rückstände werden auch als Abfallstoffe bezeichnet. Abfall kann auch falsches Material zur falschen Zeit am falschen Ort bezeichnen. Allgemeiner Grundsatz ist: „Vermeidung vor Verwertung vor Beseitigung“. Insgesamt hat aber die umweltverträglichere Möglichkeit Vorrang. Die rechtliche Einstufung des Abfalls ist insbesondere im Hinblick auf die weiteren Verwendungsmöglichkeiten und Sicherheits- und Transportvorschriften wichtig. Abfall wird in Deutschland durch das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG)[1] definiert. In diesem Gesetz und den zugehörigen Verordnungen stehen detaillierte Vorschriften zu Vermeidung, Verwertung und Ablagerung von Abfall.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Abfall)

Wiederverwertbarkeit
Wiederverwertbarkeit ist die Eigenschaft eines Produktes, deren Voraussetzung in der Trennbarkeit von anderem Abfall und der Möglichkeit der Neuverwendung als funktionales Teil oder als Rohstoff besteht.
(Quelle (übersetzt): http://titan.fsb.hr/~tfiletin/pdf/strasbourg_pintaricfiletin.pdf, Download vom: 26. Dezember 2008)