6.4.2 Warum PLM?

Jedes kommerzielle Unternehmen muss seine Produkte, Kunden, Mitarbeiter, Zulieferkette und Finanzen so gut wie möglich managen. Materialbedarfsplanung (MRP), die Planung des Einsatzes der Unternehmensressourcen (ERP) und das Kundenbeziehungsmanagement (CRM) sind bekannte, etablierte Instrumentarien zum Management von Kunden, Produktion und Gewinnen. In den vergangenen 10 Jahren ist der dringende Bedarf an einem zentralen Produktdatenmanagement hinzugekommen.1

Das PLM soll das Management von Daten aus der Vergangenheit, von aktuellen Konfigurationen und von geplanten Änderungen an Definition, Design, Validierung, Kundendienst und Entsorgung der hergestellten Güter unterstützen.

Das PLM kann angesehen werden als

  • Speicher für alle Informationen, die ein Produkt in irgendeiner Weise betreffen;
  • formeller Kommunikationskanal zwischen allen an der Existenz und Nutzung des Produkts Beteiligten: Marketing, Engineering, Produktion und Außendienst.

Existierende PLM Lösungen entstanden im Wesentlichen aus der Zusammenführung der Funktionen von früheren Dokument-Managementsystemen (DMS), Produktdatenmanagement (PDM) und Computer-Aided Design (CAD) Datenverwaltung.

6.4.2.1 Nutzen von PLM2

PLM-Software kann zu einem besseren Verständnis von Produkt-Design, -Herstellung und –Wartung führen. Die meisten Beteiligten begrüßen einen zentralen Zugriff auf produktbezogene Informationen, er macht sie produktiver und effizienter; dies ist leicht nachweisbar.

Bitte werfen Sie einen Blick auf die nachfolgende Abbildung 3: Der Nutzen von PLM.
(Für weitere Details klicken Sie bitte auf die verschiedenen Punkte.)


Abb. 3: Der Nutzen von PLM


1 www.product-lifecycle-management.com
2 www.product-lifecycle-management.com/plm-benefits.htm