10.1.8 Glossar

Kompetenz
bedeutet in den Wirtschafts- und Organisationswissenschaften:
bestimmte Fähigkeiten - siehe Führungskompetenz, Fachkompetenz, sowie, als Teil der Personalentwicklung, Kompetenzmanagement -, Zuständigkeiten, z.B. Leitungs- und Durchführungskompetenz, siehe Kompetenz (Organisation) Tätigkeiten, auf die sich ein Unternehmen spezialisiert hat, siehe Kernkompetenz.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kompetenz)

Personalentwicklung (PE)
umfasst alle geplanten Maßnahmen der Bildung, der Förderung und der Organisationsentwicklung, die von einer Organisation oder Person zielorientiert geplant, realisiert und evaluiert werden. PE ist ein Teilgebiet der Personalwirtschaft innerhalb der Betriebswirtschaft, der Organisationssoziologie, der Erwachsenenbildung (Andragogik), innerhalb der Pädagogik sowie der Personalpsychologie mit dem Ziel, Menschen, Teams und Organisationen dazu zu befähigen, ihre Aufgaben in betrieblichen Arbeitssystemen erfolgreich und effizient zu bewältigen und sich neuen Herausforderungen selbstbewusst und motiviert zu stellen. Sie umfasst die gezielte Förderung von Humankapital, um die Unternehmensziele unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Qualifikation des Mitarbeiters oder einer Gruppe von Mitarbeitern optimal zu erreichen.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Personalentwicklung)

Stellenbeschreibung
Eine Stellenbeschreibung (Arbeitsplatzbeschreibung, job description, position guide) ist eine personenneutrale schriftliche Beschreibung einer Arbeitsstelle hinsichtlich ihrer Arbeitsziele, Aufgaben, Kompetenzen und Beziehungen zu anderen Stellen. Die Abgrenzung gegenüber einem so genannten Besetzungsbild liegt in der Ausführlichkeit der Darstellung.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Stellenbeschreibung)

Gespräche zur Mitarbeiterentwicklung
Führungskräfte und Vorgesetzte beurteilen die Leistungen eines Mitarbeiters:

  • bei flexiblen Vergütungssystemen: Anreizsystem zur Erreichung von Höchst- und Bestmöglichkeiten durch die Vereinbarung von Zielen, Planung der Maßnahmen, Leistungsbeurteilung durch Messung des Zielerreichungsgrades und Ausschüttung der Belohnung (auch außerhalb von Geldzahlungen);
  • bei Erteilung von Arbeitszeugnissen: Arbeitnehmer haben ein Anrecht auf Erteilung eines Arbeitszeugnisses (vgl. § 630 BGB). Grundlage hierzu ist in der Regel eine Leistungsbewertung;
  • bei Mitarbeiterentwicklungsgesprächen (ohne Gehalt);
  • bei Gehaltsgesprächen;
  • bei Einstellungen oder Beförderungen.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Leistungsbewertung_(Person) )