11.4.4 Fallstudie/Beispiel

Situationsabhängige Analyse:1

Das IBM Institut für wissensbasierte Organisationen führte eine Soziale Netzwerkanalyse unter Führungskräften der Explorations- und Produktionsabteilung eines großen Ölkonzerns durch. Die Rolle dieser Abteilung war besonders bedeutend geworden, was das Wissensmanagement der Organisation anging, weil das Unternehmen sich mitten in der Implementierung einer verteilten Technologie befand, die den Wissenstransfer über verschiedene Probebohrprojekte hinweg verbessern sollte. Die Geschäftsleitung wollte wissen, wie es um die Fähigkeit der Gruppe stand, Wissen zu generieren und zu teilen. SNA wurde eingesetzt, um der Organisation graphische Darstellungen (Netzwerkprofile) zu liefern, um die realen sozialen Strukturen innerhalb der Abteilung heraus zu finden, von denen angenommen wurde, dass sie von den einstmals geplanten Kommunikationsstrukturen (z.B. Organisationsdiagramme) abwichen. Diese graphischen Darstellungen sollten von den Führungskräften genutzt werden, um Innovationsprobleme in der Kultur der Unternehmenskommunikation (Qualität der Kommunikation, Kommunikationshäufigkeit, etc.) besser angehen zu können. Experten des IBM Instituts wurden beauftragt, die SNA des Informationsflusses unter 20 Führungskräften der Abteilung durchzuführen.2

(Bitte Klicken Sie auf die Abbildung.)

(Quelle: IBM Institute for Business Value3)

Schlussfolgerungen:

  • Wie anhand der Abbildungen 1 und 2 klar erkennbar ist, ergab die Analyse einen überraschenden Unterschied zwischen der formalen und der informellen Struktur der Abteilung. Die Soziale Netzwerkanalyse identifizierte die Führungskräfte der mittleren Ebene als kritisch für den Informationsfluss in der gesamten Gruppe.
  • Das überraschenste Ergebnis war die zentrale Rolle, die Cole bezogen auf den gesamten Informationsfluss der Gruppe spielte. Außerdem stellte sich heraus, das Cole der einzige Kontakt zwischen Mitgliedern der Produktionsabteilung und dem Rest des Netzwerks war.
  • Weitere Analyse innerhalb der Gruppe ergab, dass im Lauf der Zeit Cole großes Fachwissen und sein schnelles Antwortverhalten dazu geführt hatten, dass er zu der kritischsten Informationsquelle innerhalb der Gruppe wurde. Die Zahl an Informationsanfragen, die er erhielt und die vielen Projekte, in die er involviert war, waren so groß geworden, dass er nicht nur unter erheblichem Stress stand, sondern inzwischen wie ein Flaschenhals wirkte, die die Arbeit der gesamten Gruppe verlangsamte.
    Aus Abbildung 2 ist ersichtlich, dass das ranghöchste Mitglied der Gruppe (Jones) nur eine sehr periphere Rolle im Informationsnetzwerk spielte. Weitere Analyse wies darauf hin, dass er sich durch sein mangelndes Verantwortungsbewusstsein, wenn wichtige Besprechungen abgehalten werden mussten, aus der Gruppe ausgegrenzt hatte. Dies war ein weiterer Aspekt, der schädlich war für das Netzwerk.


1 www.trainmor-knowmore.eu
2
Rob Cross, Andrew Parker und Stephen P. Borgatti. (2002)
  ‘A bird’s eye view: Using social network analysis to improve knowledge creation and sharing’

3
ebd