12.1.2 Wie entwickeln wir interkulturelle Kompetenz im Unternehmen?

Kulturell heterogene Teams und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Partner und Kunden aus anderen Ländern sind beides zugleich – eine Herausforderung und Chance für das Unternehmen.
Wir verstehen hier unter Kompetenz die Fähigkeit, sich in einer bestimmten Situation angemessen zu verhalten und erfolgreich zu agieren. Fassen wir unsere bisherigen Erkenntnisse noch einmal zusammen. Wie zuvor bereits festgestellt, hängt Erfolg in diesem Sinne in hohem Grade von unser Einstellung ab, Empathiefähigkeit, also der Bereitschaft und Fähigkeit, sich in andere hineinzufühlen, Motiven, Wertorientierungen. Wir benötigen aber auch Wissen und Hintergrundinformationen, die uns dazu befähigen, kulturell bedingte Unterschiede zu erkennen und mit diesen angemessen umzugehen.
Die folgende Tabelle kann uns helfen, einen groben Überblick über die gegenwärtige Situation und mögliche zukünftige Anforderungen zu gewinnen.

Wenn Sie gegenwärtig mit fremdkulturellen Kunden, Partnern oder Mitarbeitern zu tun haben, bzw. dies für die Zukunft erwarten, denken Sie bitte über die folgenden Fragen sowie sich hieraus ergebende Schlussfolgerungen und Aufgaben nach. Vielleicht ist es nützlich, die Feststellungen festzuhalten.

Kurzkontrolle zum Feststellen des Bedarfs an interkultureller Kompetenzentwicklung.

(siehe auch Checkliste und Fragebogen zur Selbsteinschätzung in den Anlagen A und B)

Großunternehmen organisieren für ihre Mitarbeiter eine interkulturelle Vorbereitung, weil sie wissen, dass dies für die erfolgreiche Tätigkeit wichtig ist. Es gibt zahlreiche Weiterbildungsangebote und Seminare für Kein- und mittelständische Unternehmen (KMU) und die Aufgeschlossenheit hierfür wächst. Es gibt Seminare, die Lernen im sozialen Kontakt, z.B. in Rollenspielen, ermöglichen. Wenn jedoch Seminare nur Vorträge über Interkulturalität beinhalten oder wenn es an notwendigen Ressourcen fehlt, können Sie zunächst ebenso gut auch Internetangebote wahrnehmen oder auf gedrucktes Material zurückgreifen (siehe weiterführende Literatur am Ende dieses Kapitels). Dies kann ein guter Ausgangspunkt sein, um sich auf entsprechende direkte Kontakte vorzubereiten. Und wenn Sie Ihren ausländischen Partner das nächste Mal treffen, um ihm oder ihr ein innovatives Produkt vorzustellen, werden Sie folgenden Gedanken schon verinnerlicht haben: Geschäftserfolg hängt oftmals mehr von kultureller Kompetenz ab, dem Verstehen und angemessener Reaktion auf kulturelles Anderssein des Geschäftspartners, als von einer professionellen Produktpräsentation.

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit für folgende Überlegung:
Haben Sie einen Weiterbildungsbedarf für sich oder für Ihr Unternehmen festgestellt?
Falls ja, welchen Weiterbildungsansatz würden Sie mit Blick auf die Ausführungen im gerade gelesenen Abschnitt wählen?
Vielleicht wollen Sie diese Gedanken festhalten?