12.2.4 Beispiel gelungener Umsetzung

Kunden in der Landessprache ansprechen

Ein produzierendes Unternehmen stellte fest, dass es die sprachlichen Fähigkeiten seiner
Mitarbeiter entwickeln müsse. Das Unternehmen war in Großbritannien angesiedelt; 80% seiner Erzeugnisse waren für den internationalen Markt bestimmt. Es hatte sich als ein Hindernis erwiesen, Geschäfte in verschiedenen Ländern abzuwickeln, wenn man nicht in der Lage war, die Sprache des Landes zu sprechen.
Man wandte sich an eine örtliche Sprachschule, die einen Kursleiter stellte, um eine Weiterbildung im Unternehmen durchzuführen.
Die sprachlichen Anforderungen an die Mitarbeiter waren sehr spezifisch.
Die Weiterbildung sollte die Teams der Verkaufsabteilung in die Lage versetzen, die Kundenbedürfnisse zu analysieren, die Kunden zu beraten und mit Erzeugnissen zu beliefern, die genau deren Bedürfnisse befriedigten.
Ein Glossar wurde entwickelt, in welches Einträge aufgenommen wurden, die sich auf die
Erzeugnisse des Unternehmens bzw. damit verbundene Bereiche bezogen. Des Weiteren wurden allgemeine Begriffe aus der Geschäftspraxis aufgenommen. Das Glossar wurde in die Sprachen übersetzt, die am wichtigsten für die Geschäfte des Unternehmens waren. Dies versetzte das Unternehmen in die Lage, einen ersten Kontakt zu knüpfen, indem man E-Mails oder Faxe in der jeweiligen Landessprache schickte und sich selbst und seine Erzeugnisse vorstellte. Nachdem man die Informationen in der jeweiligen Landessprache verschickt hatte, stieg die Anzahl der Antworten potenzieller Kunden beträchtlich.
Indem man an potentielle Kunden in deren Landessprache herantritt, werden nunmehr viele Geschäfte erfolgreich abgewickelt, die man vorher nicht akquirieren konnte. Auf diese Weise hat sich die Investition, die gemacht wurde, um die notwendigen sprachlichen Fertigkeiten zu entwickeln, bezahlt gemacht und neue Absatzmöglichkeiten auf dem internationalen Markt eröffnet.1


1 Beispiel entnommen aus: InnoSupport: Supporting Innovations in SME. 12.2 Fremdsprachenkompetenz und der Innovationsprozess, 2005