10.3.2 Welchen Nutzen kann ich aus Wissensmanagement ziehen?

Wir alle können uns sicher an Situationen erinnern, in denen wir lange nach Dokumenten oder Dateien gesucht haben. Wir wussten, dass sie da sein würden, nur wo hatten wir sie abgelegt? Oder wir verfassen ein Dokument und wissen, dass ein ähnliches bereits geschrieben wurde – aber wir können es nicht finden. Oder ein Kollege führt eine Arbeit nicht richtig aus, weil er wichtige Informationen nicht hatte. Oder ein für das Funktionieren der Betriebsabläufe maßgeblicher Kollege verlässt von einem Tag auf den anderen die Firma und niemand weiß, wo spezielle Informationen zu finden und wie Aufgaben abzuarbeiten sind (wir sprechen dann vom Verlust “kritischen Wissens”1
Und vielleicht erinnern Sie sich auch an Situationen, in denen Sie sich geärgert haben, weil für Sie wichtige Informationen Sie nicht oder spät erreicht hatten.
All diese Situationen haben mit effektivem Wissensmanagement zu tun. Wenn wir Wissensmanagementtechniken nutzen, werden wir solche Situationen nicht ausschließen aber doch in wesentlich höherem Maße vermeiden können. Wir werden die Möglichkeiten verbessern, Wissen im Unternehmen aufzufinden und besser zu verteilen.  Wie wir bereits wissen, ist dies nicht nur wichtig für effektives Arbeiten sondern auch für Zufriedenheit, Motivation und Engagement der Mitarbeiter. Und wir wissen auch, dass Motivation und Engagement ausschlaggebend dafür sind, innovatives Potenzial der Mitarbeiter nutzbar zu machen. 2

Wenn wir die obigen Ausführungen noch einmal Revue passieren lassen, so wird deutlich, dass es schwierig ist, den Nutzen von Wissensmanagement auf Heller und Pfennig zu bestimmen. Aus diesem Grunde ist es so wichtig, dass die Unternehmensleitung diese Zusammenhänge sieht und hinter dem Vorhaben steht.

In der Abbildung wollen wir wichtige Nutzensaspekte noch einmal veranschaulichen:

 
Abb. 1: Nutzenspotenzial Wissensmanagement

Wir haben bereits hervorgehoben, wie wichtig es für Zufriedenheit und Engagement der Mitarbeiter ist, sich gut informiert zu fühlen, zu spüren, dass Kommunikation und Informationsfluss funktionieren. So schaffen wir Grundlagen für eine Umgebung, in der innovative Gedanken sich entwickeln und reifen können. Informationen über besondere Erfahrungen, Interessen, spezielles Wissen und Können müssen abrufbar sein – sei dies in früheren Beschäftigungen erworben oder auch informell in (Freizeit)Aktivitäten außerhalb von Arbeitsprozessen. Genau diese unterschiedlichen Quellen schöpferischen Tätigseins und Querdenkens benötigen wir für die Suche nach innovativen Lösungen. Wissensmanagement und Kreativität sind eng verbunden mit Anerkennung und Selbstvertrauen – du und dein Wissen werden geschätzt. Selbstvertrauen, Zugang zu Informationen und eine offene Fehlerkultur sind ausschlaggebend für die schöpferische Beteiligung am Ideenfindungsprozess3. Anerkennung zur Förderung der Mitarbeitermotivation benötigt eine entsprechende Unternehmenskultur und einen adäquaten Führungsstil4.

Wissensmanagement bezieht sich auch auf bestmögliche Nutzung von  Wissen, das außerhalb des Unternehmens verfügbar ist. Großunternehmen nutzen Forschungs- und Entwicklungspotenzial z.B. in Indien. Osteuropäische Entwickler und innovative Kleinunternehmen in aller Welt suchen Partner, mit denen Sie Innovationen zur Marktreife entwickeln können, weil sie zwar das Wissen aber nicht das notwendige Entwicklungs- und/oder Vermarktungspotenzial besitzen. Um diese Innovationspotenziale zu nutzen benötigen wir selbst wieder Wissen und Können – fremdsprachliche und interkulturelle Kompetenzen sind unabdingbar.5 Wir müssen wissen, wie Netzwerkverbindungen, einschließlich sozialer Netze, (als neues Feld für das Wissensmanagement) funktionieren. Mit diesen Ausführungen wollten wir die Komplexität adäquaten Innovationsmanagements und die Verankerung des Wissensmanagements darin aufzeigen. Unser Erfolg hängt davon ab, die verschieden, mit einander verknüpften Faktoren zu kennen und geschickt zu verbinden.


1 Ausführliche Informationen zum Thema „kritisches Wissen“ finden Sie unter www.immo.bfz.de/c.php/WisMan/Sit_04/WissIdent/KritWiss.rsys 
2 Ausführlich hierzu im Baustein 4.6 Betriebliches Vorschlagswesen
3 Ausführlich hierzu  4.1 Grundlagen von Kreativität und die folgenden Kapitel über Kreativitätstechniken 
4 Ausführlich in 10.2 Unternehmenskultur
5 Ausführlich in Baustein 12 Fremdsprachliche und interkulturelle Kompetenz im Innovationsprozess