1.3.3 Nutzen der Situation: Chancen-Entdeckungsstrategie

Eine Chancen-Entdeckungsstrategie ermöglicht Unternehmen, durch Entdeckung zukünftiger Entwicklungstendenzen des Marktes, die besten Geschäftsmöglichkeiten zu finden. Sie vergrößert das Wachstum und verschafft den Unternehmen einen Mehrwert. Eine solche Strategie muss 5 Elemente enthalten: Proaktives Suchen, Screening des Wettbewerbs, Wissensakquisition, gemeinsames Handeln und innovatives Verhalten.1

Eine solche Chancen-Entdeckungsstrategie unterstützt Innovation unter normalen Bedingungen ebenso, doch die Bedeutung des wirtschaftlichen Nutzens steigt in Zeiten der Rezession. Die Strategie erfordert zusätzliche Ressourcen und Motivation, doch das verlangsamte Tempo des Marktgeschehens bietet auch größere Chancen:

  • Wissensakquisition bedeutet die Wahrnehmung und Interpretation von Markt- und Wirtschaftsinformationen. Wir müssen Informationen über bereits existierende Technologien und Methoden sammeln, über die am Markt befindlichen Produkte, die aktuellen finanziellen Verhältnisse und über die Situation der potenziellen Kunden. Danach sind wir fähig, diese Informationen zu interpretieren und sie in Unternehmenswissen zu verwandeln und einzuordnen. Auf diese Weise erkennen wir gegebenenfalls Marktlücken, die unsere Wettbewerber hinterlassen haben, als sie in Konkurs gingen. Dies bringt uns zu unserer zweiten Strategie:
  • Screening des Wettbewerbs ermöglicht es uns, die „Missing Links“ unseres Wettbewerbfeldes aufzuspüren, indem wir Zahl und Größe unserer Wettbewerber, ihre kritischen Erfolgsfaktoren, nicht bearbeitete Marktbereiche und die Bedürfnisse unserer potenziellen Kunden ermitteln. Manche unserer direkten Wettbewerber haben gegebenenfalls Vorteile bei einem oder zwei Aspekten gehabt, mussten aber inzwischen ihre Türen schließen. Wenn wir in der Lage sind herauszufinden, warum diese ehemaligen Wettbewerber gleichwohl etliche Stammkunden hatten, können wir auch unseren Dienstleistungen diesen Mehrwert hinzufügen2.
  • Proaktives Suchen versucht die Tendenzen von Veränderungen und Entwicklungen für die Zukunft zu verstehen, um sich darauf vorbereiten zu können. Wenn wir diese wahrscheinlichen Veränderungen erkennen, können wir die sich daraus ergebenden potenziellen Chancen ausnutzen, bevor andere den Trend ebenfalls erkennen. Unternehmer können dann aufgrund zukünftiger Ereignisse handeln, anstelle aufgrund vergangener Ereignisse. Sie achten auf zukünftige Entwicklungstendenzen und setzen sich nicht mit den Faktoren der Vergangenheit auseinander.
  • Gemeinsames Handeln basiert auf der Einsicht, dass wir zusammen mehr wissen, als allein. Der Lernprozess geschieht in einem sozialen Kontext, und es gibt einen aktiven Dialog unter den Beteiligten3.

 


1 Roubini-10 Risks to Global Growth. Forbes
2 Für weitere Details siehe das Modul 5.3 Benchmarking dieses Leitfadens
3 Für weitere Details siehe das Modul 4.2 Brainstorming dieses Leitfadens